UPDATE ZU COVID-19: Wir bieten Gesundheitsorganisationen während der Coronavirus-Pandemie kostenlose Unterstützung bei Ransomware an. Mehr Informationen dazu

Beste Praktiken für Managed Service Provider (MSPs)

  • 16. März 2020
  • 5 min Lesezeit

Emsisoft Cloud Console ist darauf ausgelegt, registrierten Emsisoft-Partnern eine effiziente Fernverwaltung einer größeren Anzahl von Emsisoft-Kunden zu ermöglichen.

Dieses Dokument ist eine Ergänzung der allgemeinen Anleitung für Emsisoft Cloud Console und beschreibt beste Praktiken für MSPs.

MSP-spezifische Funktionen:

Mehrere Workspaces in einer Übersicht


Einrichtung eines Workspace für neue Kunden

Als registrierter Emsisoft-Partner stehen Ihnen zusätzliche Konsolenfunktionen zur Verfügung, mit denen Sie beim Erstellen und Verwalten eines Kunden-Workspace Zeit sparen können.

Voraussetzung:

Der schnellste Weg, einen neuen Workspace für einen Kunden vorzubereiten:

  1. Öffnen Sie in Cloud Console den Bereich Workspace und klicken Sie auf „Workspace anlegen“.
  2. Geben Sie einen Workspace-Namen ein, der Ihren Kunden beschreibt, z. B. „Musterhaus AG“. Geben Sie die E-Mail-Adresse des Kunden ein. Darüber wird er dann eingeladen, dem Workspace beizutreten.

    Für wen ist der Workspace?

  3. Wählen Sie die gewünschte Rolle für den Kunden. Wir empfehlen Ihnen dringend, dem Kunden die Rolle des primären Workspace-Besitzers zu geben, sofern Sie nicht eine MSP-Vereinbarung mit ihm geschlossen haben, laut der sämtliche Sicherheitsverantwortung auf Sie übertragen wurde.
    Hinweis: Der primäre Workspace-Besitzer ist der rechtliche Eigentümer des Workspace und aller zugewiesenen Lizenzen.
  4. Wählen Sie die gewünschte Rolle für sich. Sollten Sie die Schutzsoftware des Kunden verwalten, wählen Sie „Workspace-Administrator“ oder „Schutzverwalter“.
  5. Wählen Sie den Rechnungskontakt, der entweder Ihr Partnerkonto oder der Kunde ist. Die Person des Rechnungskontakts ist für Lizenzzahlungen bei Emsisoft verantwortlich. Erinnerungen zur Verlängerung werden nur an den Rechnungskontakt geschickt.
  6. Wählen Sie im Bereich „Produktlizenzierung“ entweder die 30-tägige Testversion für eine der Produktversionen oder eine nicht verwendete Reservelizenz. Sie können auch einen bereits aktivierten Lizenzschlüssel verwenden, sofern er noch keinem Benutzerkonto zugewiesen ist. In diesem Fall muss der Besitzer später die Lizenz in den Workspace übertragen.
    Wenn Sie die monatliche Abrechnung abonniert haben, wird Ihnen ein weiterer Bereich angezeigt, um den Workspace zu Ihrem Abo hinzuzufügen.

    Produktlizenzierung

  7. Im Bereich „Schutzrichtlinien“ können Sie bei Bedarf vordefinierte Richtlinienvorlagen auf die standardmäßigen Richtliniengruppen in Ihrem neuen Kunden-Workspace zuweisen. Richtlinienvorlagen können Ihnen viel Zeit sparen, wenn Sie bestimmte Einstellungen für eine große Anzahl von Kunden-Workspaces auf einmal ändern möchten.

    Schutzrichtlinien

  8. Wenn Sie Infektionsbenachrichtigungen benötigen, richten Sie eine oder mehrere neue Regeln ein. Benachrichtigungen können per E-Mail oder WebHooks versendet werden.

    Infektionsbenachrichtigungen

  9. Klicken Sie auf „Workspace anlegen“, um den Vorgang abzuschließen. Ihr Kunde erhält nun per E-Mail eine Einladung, dem Workspace beizutreten.

    Workspace anlegen

  10. Nachdem der Workspace erstellt wurde, klicken Sie in der Workspace-Übersicht auf „Gerät hinzufügen“, um neue Clients zu installieren und hinzuzufügen. Wählen Sie „Herunterladen“, wenn Sie Zugang zum Gerät haben, um die Installation selbst durchzuführen. Wenn Ihr Kunde die Installation durchführen soll, wählen Sie „Download-Anleitung per E-Mail versenden“. Für diesen Schritt ist es egal, ob Emsisoft Anti-Malware bereits auf dem Gerät installiert ist oder nicht. Nach der Installation werden die Geräte sofort in der Geräteliste im Workspace angezeigt.

    Neues Gerät zum Workspace hinzufügen

Hinweis zur Lizenzaktivierung:

Bei Verwendung des über die vorgenannten Optionen (Download oder E-Mail) bereitgestellten Installationsprogramms benötigt Ihr Kunde weder Lizenzschlüssel noch Benutzerkonto zur Installation und Aktivierung.

Richtlinienvorlagen zur Verwendung für mehrere Workspaces

Sollten Sie eine größere Anzahl von Workspaces verwalten, empfehlen wir Ihnen, Richtlinienvorlagen zu erstellen, damit Sie die Richtlinien nicht für jeden Kunden-Workspace einzeln bearbeiten müssen.

Zum Verwalten Ihrer Vorlagen öffnen Sie im Menü links die Option „Richtlinienvorlagen“. Klicken Sie zum Anlegen einer neuen Vorlage auf „Neue Vorlage“ und geben Sie einen Namen dafür ein.

Richtlinienvorlagen

Die Richtlinienvorlagen werden in Ihrem Partnerkonto gespeichert und sind für alle anderen Administratoren darin zugänglich. Um sie auf einen Workspace anwenden zu können, muss das Partnerkonto dafür Berechtigungen als „Workspace-Administrator“ oder „Schutzverwalter“ haben.

Wie auch im Richtlinienbereich des Workspace können Sie Ihre Vorlagen nach Hierarchien mit Vererbung ordnen. Wir empfehlen Ihnen, eine Basisvorlage mit den grundlegenden Einstellungen anzulegen, die sich nie ändern (etwa Ihre Kontaktdaten in der Benutzeroberfläche von Emsisoft). Für Gruppen mit ähnlichen Benutzern bzw. Abteilungen können dann untergeordnete Vorlagen eingesetzt werden (z. B. mit aktiviertem unsichtbaren Modus für Benutzer, die nicht durch Warnmeldungen abgelenkt werden sollen).

Zum Anwenden einer Vorlage, wechseln Sie zum Bereich „Workspace-Einstellungen“ des Kunden, wählen Sie entweder die Basisvorlage oder eine bestimmte Untervorlage und wenden Sie diese über die oberste Option auf der rechten Seite an. Das sollten Sie am besten direkt nach dem Erstellen neuer Workspaces tun. Vermeiden Sie möglichst auch Änderungen an einzelnen Geräten, sofern für das Gerät keine besonderen Einstellungen erforderlich sind.

Einstellungen für eine benutzerdefinierte Software-Oberfläche

MSPs und andere Emsisoft-Partner, die die Software-Benutzeroberfläche für ihre Kunden ändern müssen, können die folgenden Schutzrichtlinieneinstellungen verwenden:

Öffnen Sie im Workspace des Kunden (oder in ihren Richtlinienvorlagen) die Option „Schutzrichtlinien“ und wählen Sie eine bestimmte Gerätegruppe. Blättern Sie nach unten zum Bereich „Benutzerdefinierte Oberfläche“. Bei Bedarf können Sie das auch direkt am Gerät tun. Nun können Sie folgende Änderungen vornehmen:

Weitere Artikel